Angebote zu "Hans" (8 Treffer)

Kategorien

Shops

ERBE Erbe Pedicure Skalpell Halter 14,5 cm 1 Stk.
Beliebt
21,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Fußpflege bedeutet nicht nur, sanfte Haut und schöne Fingernägel. Auch der Weg zu einer schönen Hand ist wichtig: Professionelle Instrumente von Becker Manicure sind das Werkzeug, was Sie für die richtige Maniküre benötigen. Nicht nur einmal, sondern immer wieder. Der Skalpell Halter für Einwegklingen ist der richtige Anfang.Sicher in der HandDer Skalpell Halter von Becker Manicure ist der passende Halter für die saubere Arbeit bei der Maniküre. Dank des geriffelten Griffes liegt das professionelle Instrument sicher in der Hand und schützt vor unliebsamen Verletzungen. Durch das stetige Verwenden des Halters und dem Neueinsatz von Einwegrasierklingen sparen Sie zusätzlich noch Geld für professionelle Instrumente. Ein unersetzbarer Helfer für schöne Finger!

Anbieter: parfumdreams
Stand: 27.01.2021
Zum Angebot
Mit Feder und Skalpell
49,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Zwei Berufe, zwei Berufungen: Die Liste der Ärzte, die zugleich als Schriftsteller tätig waren, ist lang und voller prominenter Namen - man denke nur etwa an Friedrich Schiller, Georg Büchner oder Arthur Schnitzler. In dem Sammelband Mit Feder und Skalpell werden die Lebensbilder solcher Grenzgänger zwischen Literatur und Medizin auf fundierte und zugleich unterhaltsame Weise nachgezeichnet. Die Beiträge der vielen namhaften Autoren sind durchgehend farbig bebildert und laden Kollegen vom Fach ebenso wie Nicht-Mediziner ein, in die spannende Welt von Ärzteschriftstellern der Vergangenheit und Gegenwart einzutauchen.Mit Beiträgen von Christina Althen, Marcel Bickel, Hartmut Binder, Hans-Jürgen Blenskens, Peter Michael Braunwarth, Peter Engel, Dietrich von Engelhardt, Winfried Freund, Erich Mertens, Roman Neugebauer, Ortrun Riha, Rainer Schmelzeisen, Gottfried Schütz, Alice Stasková, Florian Steger, Simone Trieder, Hedvig Ujvári und Ralf Vollmuth.

Anbieter: buecher
Stand: 27.01.2021
Zum Angebot
Mit Feder und Skalpell
51,40 € *
ggf. zzgl. Versand

Zwei Berufe, zwei Berufungen: Die Liste der Ärzte, die zugleich als Schriftsteller tätig waren, ist lang und voller prominenter Namen - man denke nur etwa an Friedrich Schiller, Georg Büchner oder Arthur Schnitzler. In dem Sammelband Mit Feder und Skalpell werden die Lebensbilder solcher Grenzgänger zwischen Literatur und Medizin auf fundierte und zugleich unterhaltsame Weise nachgezeichnet. Die Beiträge der vielen namhaften Autoren sind durchgehend farbig bebildert und laden Kollegen vom Fach ebenso wie Nicht-Mediziner ein, in die spannende Welt von Ärzteschriftstellern der Vergangenheit und Gegenwart einzutauchen.Mit Beiträgen von Christina Althen, Marcel Bickel, Hartmut Binder, Hans-Jürgen Blenskens, Peter Michael Braunwarth, Peter Engel, Dietrich von Engelhardt, Winfried Freund, Erich Mertens, Roman Neugebauer, Ortrun Riha, Rainer Schmelzeisen, Gottfried Schütz, Alice Stasková, Florian Steger, Simone Trieder, Hedvig Ujvári und Ralf Vollmuth.

Anbieter: buecher
Stand: 27.01.2021
Zum Angebot
Im Wandel des Betrachters
24,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Das Laute, Lärmende ist dieses Dichters Sache nicht. Stattdessen durchmustert er präzise, unbestechlich und unaufgeregt den Zustand der Welt. Und die Welt, das ist Sprache. Sein Handwerkszeug ist dabei ein unglaubliches Gespür für das Falsche, Verlogene, Verharmlosende von Wörtern und Sätzen, mit denen sich das Morsche, Verrottete camoufliert. Manfred Peringer kratzt an der Tünche, die Sprache ja auch immer ist, wird zum Gutachter des Daseins. Und wie jeder Gutachter von Format braucht er wenig, um auf den Zustand des Ganzen zu schliessen. Mit seinem Skalpell legt er hier und da einige Stellen frei und zeigt uns kommentarlos, was unter der Tünche liegt. Dann lässt er uns fassungslos über die eigene Blindheit zurück, schlimmer: Lässt uns zurück mit dem erschreckenden Gedanken, dass vielleicht das ganze Gebäude nur noch durch die Tünche zusammengehalten wird ... Überragend auch seine Naturgedichte. Das Lakonische an ihnen ist dabei nichts anderes als eine existentielle Melancholie über den Verlust des Paradieses. Denn Peringer weiss selbstverständlich: Ein Zurück gibt es nicht. In einer solchen Welt 'gehen die träume der städter gebückt wie die alte frau mit ihren einkaufstüten' Mit zwei Zeilen den Flitter, das ganze Katzengold hinwegzufegen und die Wahrheit aufzeigen - das ist meisterhaft. Hans-Joachim Griebe (Hrsg.)

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 27.01.2021
Zum Angebot
Im Wandel des Betrachters
29,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Das Laute, Lärmende ist dieses Dichters Sache nicht. Stattdessen durchmustert er präzise, unbestechlich und unaufgeregt den Zustand der Welt. Und die Welt, das ist Sprache. Sein Handwerkszeug ist dabei ein unglaubliches Gespür für das Falsche, Verlogene, Verharmlosende von Wörtern und Sätzen, mit denen sich das Morsche, Verrottete camoufliert. Manfred Peringer kratzt an der Tünche, die Sprache ja auch immer ist, wird zum Gutachter des Daseins. Und wie jeder Gutachter von Format braucht er wenig, um auf den Zustand des Ganzen zu schliessen. Mit seinem Skalpell legt er hier und da einige Stellen frei und zeigt uns kommentarlos, was unter der Tünche liegt. Dann lässt er uns fassungslos über die eigene Blindheit zurück, schlimmer: Lässt uns zurück mit dem erschreckenden Gedanken, dass vielleicht das ganze Gebäude nur noch durch die Tünche zusammengehalten wird ... Überragend auch seine Naturgedichte. Das Lakonische an ihnen ist dabei nichts anderes als eine existentielle Melancholie über den Verlust des Paradieses. Denn Peringer weiss selbstverständlich: Ein Zurück gibt es nicht. In einer solchen Welt gehen die träume der städter gebückt wie die alte frau mit ihren einkaufstüten Mit zwei Zeilen den Flitter, das ganze Katzengold hinwegzufegen und die Wahrheit aufzeigen – das ist meisterhaft. Hans-Joachim Griebe

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 27.01.2021
Zum Angebot
Im Wandel des Betrachters
11,90 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Das Laute, Lärmende ist dieses Dichters Sache nicht. Stattdessen durchmustert er präzise, unbestechlich und unaufgeregt den Zustand der Welt. Und die Welt, das ist Sprache. Sein Handwerkszeug ist dabei ein unglaubliches Gespür für das Falsche, Verlogene, Verharmlosende von Wörtern und Sätzen, mit denen sich das Morsche, Verrottete camoufliert. Manfred Peringer kratzt an der Tünche, die Sprache ja auch immer ist, wird zum Gutachter des Daseins. Und wie jeder Gutachter von Format braucht er wenig, um auf den Zustand des Ganzen zu schließen. Mit seinem Skalpell legt er hier und da einige Stellen frei und zeigt uns kommentarlos, was unter der Tünche liegt. Dann lässt er uns fassungslos über die eigene Blindheit zurück, schlimmer: Lässt uns zurück mit dem erschreckenden Gedanken, dass vielleicht das ganze Gebäude nur noch durch die Tünche zusammengehalten wird ... Überragend auch seine Naturgedichte. Das Lakonische an ihnen ist dabei nichts anderes als eine existentielle Melancholie über den Verlust des Paradieses. Denn Peringer weiß selbstverständlich: Ein Zurück gibt es nicht. In einer solchen Welt 'gehen die träume der städter gebückt wie die alte frau mit ihren einkaufstüten' Mit zwei Zeilen den Flitter, das ganze Katzengold hinwegzufegen und die Wahrheit aufzeigen - das ist meisterhaft. Hans-Joachim Griebe (Hrsg.)

Anbieter: Thalia AT
Stand: 27.01.2021
Zum Angebot
Im Wandel des Betrachters
15,40 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Das Laute, Lärmende ist dieses Dichters Sache nicht. Stattdessen durchmustert er präzise, unbestechlich und unaufgeregt den Zustand der Welt. Und die Welt, das ist Sprache. Sein Handwerkszeug ist dabei ein unglaubliches Gespür für das Falsche, Verlogene, Verharmlosende von Wörtern und Sätzen, mit denen sich das Morsche, Verrottete camoufliert. Manfred Peringer kratzt an der Tünche, die Sprache ja auch immer ist, wird zum Gutachter des Daseins. Und wie jeder Gutachter von Format braucht er wenig, um auf den Zustand des Ganzen zu schließen. Mit seinem Skalpell legt er hier und da einige Stellen frei und zeigt uns kommentarlos, was unter der Tünche liegt. Dann lässt er uns fassungslos über die eigene Blindheit zurück, schlimmer: Lässt uns zurück mit dem erschreckenden Gedanken, dass vielleicht das ganze Gebäude nur noch durch die Tünche zusammengehalten wird ... Überragend auch seine Naturgedichte. Das Lakonische an ihnen ist dabei nichts anderes als eine existentielle Melancholie über den Verlust des Paradieses. Denn Peringer weiß selbstverständlich: Ein Zurück gibt es nicht. In einer solchen Welt gehen die träume der städter gebückt wie die alte frau mit ihren einkaufstüten Mit zwei Zeilen den Flitter, das ganze Katzengold hinwegzufegen und die Wahrheit aufzeigen – das ist meisterhaft. Hans-Joachim Griebe

Anbieter: Thalia AT
Stand: 27.01.2021
Zum Angebot